Gratisversand ab 35,00 €
In Einkaufsliste speichern
Eine neue Einkaufsliste erstellen

Mögen Sie Mate Tee? Sie werden die Guayusa lieben! Die vergessene Schwester der Yerba ist wieder im Spiel

2022-12-07
Mögen Sie Mate Tee? Sie werden die Guayusa lieben! Die vergessene Schwester der Yerba ist wieder im Spiel

Sie gehört zur Familie der Stechpalmengewächse und wächst in den südamerikanischen Tropen. Obwohl er unscheinbar aussieht, verbergen sich hinter seinen Blättern die Kraft der natürlichen Stimulation und eine Vielzahl gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe. Mate Tee? Fast, aber nicht ganz! Lernen Sie Guayusa von Pachamama kennen - die vergessene Schwester der Yerba, die Sie lieben werden!

Guayusa. Die Schwester der Yerba Mate

Die Stockrosen sind eine Familie mit mehr als 600 Arten, die weltweit vorkommen. Viele von ihnen haben einen wirtschaftlichen Nutzen, aber nur zwei teilen ihren natürlichen Reichtum im besten Sinne des Wortes. Die erste dieser Pflanzen ist Ilex paraguariensis, die uns Yerba-Mate-Trinkern natürlich bestens bekannt ist. Bis vor kurzem schien es uns konkurrenzlos als tägliche Energiequelle und Unterstützung für den Körper zu sein. Die zweite haben wir erst kürzlich kennengelernt. Ilex guayusa, so lautet sein Artname, wird von den indigenen Völkern, aus denen er stammt, auch wayusa oder huayusa genannt. Sie ist eng mit der paraguayischen Stechpalme (oder Yerba) verwandt. Ilex guayusa ist wie die paraguayische Stechpalme ein immergrüner Baum, der wild im Amazonaswald wächst. Er erreicht eine Höhe von etwa 6-10 Metern, und die ersten Berichte über die Nutzung seiner wundersamen Eigenschaften gehen auf etwa 1.500 Jahre zurück.

Interessanterweise sollten wir auch die anderen Schwestern" der Stechpalmenfamilie erwähnen. Ilex dumosa, die impotente Stechpalme, enthält überhaupt kein Koffein. Ilex vomitoria, der "schwarze Trank", ist Teil der rituellen Zeremonien der nordamerikanischen Indianer. In Asien hingegen ist bekannt, dass Pflanzen mit den botanischen Namen Ilex kudingcha und Ilex latifolia für die Zubereitung eines sehr bitteren "Kuding"-Aufgusses verwendet werden.

Um auf Ilex guayusa zurückzukommen: In freier Wildbahn kommt er in den äquatorialen Wäldern Ecuadors und Perus vor, wo er seit Jahrhunderten Teil der indianischen Ernährung ist - insbesondere bei den Stammesgemeinschaften der Jivaro und Kichwa. Guayusa-Blätter werden gekocht und zu einem Aufguss verarbeitet, den die Indianer in speziellen Holzschalen servieren. Jede Portion enthält eine hohe Konzentration an natürlichem Koffein sowie Mineralien und andere wertvolle Nährstoffe. Es überrascht nicht, dass sich Guayusa schon vor Jahrhunderten perfekt als Stimulans vor der Jagd oder dem Kampf eignete. Wie bei der Yerba Mate wurden die außergewöhnlichen Eigenschaften der Pflanze mit ihrem göttlichen Ursprung in Verbindung gebracht. Es überrascht nicht, dass auch der Verzehr des Produkts den Charakter eines Stammesrituals annahm. Archäologische Funde zeugen von der Wertschätzung, die Guayusa schon vor Jahrhunderten genoss. Spuren der Pflanze wurden in alten Gräbern in den bolivianischen Anden gefunden - Hunderte von Kilometern von ihren natürlichen Standorten entfernt.

Wie unterscheidet sich Guayusa von Yerba Mate?

Wenn man den vorherigen Absatz liest, könnte man meinen, es handele sich um Yerba Mate. Kein Wunder. Sowohl die Morphologie der Pflanze als auch ihre Verwendung, Eigenschaften und kulturelle Bedeutung sind ähnlich. Doch der Teufel steckt im Detail... Es ist also an der Zeit, sich damit zu befassen, was Guayusa von anderen Kräutertees unterscheidet und Sie dazu bringen wird, sofort nach Pachamama zu greifen!

Zwei Stechpalmen, verschiedene Aktionen. Wie unterscheiden sie sich?

Der erste große Unterschied zwischen den beiden Schwestern ist das bemerkenswerte Anregungspotenzial. Ein fertiger Guayusa-Aufguss enthält etwa 3-4% reines Koffein, obwohl Quellen sagen, dass es bis zu 7,6% sein kann. Guayusa ist also eines der energiereichsten natürlichen Stimulanzien! Im Vergleich dazu enthält Guarana etwa 4-6 % Koffein, Kaffee bis zu 3 % Koffein, Yerba Mate 1-1,2 % Koffein und Tee 1-5 % Koffein. Ein Guayusa-Aufguss ist zwar stark anregend, hat aber auch eine äußerst harmonische und beruhigende Wirkung. Dies ist auf die Anwesenheit von Theobromin zurückzuführen, das die Blutgefäße erweitert, was sich in einer Senkung des Blutdrucks niederschlägt. Einigen Quellen zufolge enthält Ilex guayusa auch L-Theanin, eine Substanz, die für ihre entspannende und stressmindernde Wirkung auf den Organismus bekannt ist und die Intensität der Alphawellen im Gehirn stimuliert, was sich in einer verbesserten Konzentration und geistigen Leistungsfähigkeit niederschlägt. In den wissenschaftlichen Veröffentlichungen über Guayusa finden sich genaue Angaben über die chemische Zusammensetzung der Pflanze - hier unterscheidet sie sich nicht wesentlich von der paraguayischen Stechpalme. Nicht weniger als 17 Aminosäuren sind in Guayusa enthalten. Hinzu kommen phenolische Verbindungen, Kohlenhydrate und Mineralstoffe, darunter Kalium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Eisen und Zink. Wie Yerba Mate besitzt auch Ilex guayusa eine antioxidative Wirkung. Die darin enthaltenen Antioxidantien bekämpfen die schädlichen freien Radikale im Körper, die zu einer schnelleren Zellalterung beitragen, die DNA schädigen und die Entstehung von Krebs beeinflussen können. Die Guayusa-Blätter ähneln zwar in Aussehen und Gewicht ihrer Schwester Yerba mate, haben aber in Form eines Aufgusses andere Eigenschaften. Sie enthalten kein Tannin, was der Guayusa einen sehr milden Geschmack verleiht, der der Brennnessel ähnelt. Der Aufguss stößt nicht mit Bitterkeit ab und ist perfekt in Kombination mit anderen Kräutern oder Saft, zum Beispiel.

Yerba Mate und Guayusa - außergewöhnliche, seit Jahrhunderten bekannte Eigenschaften

Die frühen Entdecker, die Indianer, die vor Hunderten von Jahren Südamerika bewohnten, verwendeten sowohl Yerba als auch Guayusa als Stimulans, um den Körper zu stimulieren, die Konzentration zu steigern und den Geist vor der Jagd aufzuhellen. Die beiden mystischen Schwestern, Yerba mate und Ilex guayusa, waren ebenfalls Bestandteil indianischer Rituale. Die beispiellose Kombination aus energetisierenden Eigenschaften und positiven Auswirkungen auf die Gehirnfunktion weist auf eine äußerst interessante Verwendung von Guayusa hin, die sich von der uns bekannten Yerba unterscheidet. Nach indianischem Glauben erleichtert ein Aufguss von Guayusa dem Körper den Eintritt in einen ritualisierten Zustand des bewussten Schlafs. Die Träume, die durch die Infusion ausgelöst wurden, sollten die Zukunft vorhersagen. Es überrascht nicht, dass die Pflanze seit jeher in den schamanischen Zeremonien der Amazonas-Indianer präsent ist.

Guayusa - hat es Nebenwirkungen?

Obwohl in der wissenschaftlichen Literatur keine Hinweise auf Nebenwirkungen von Guayusa zu finden sind, müssen hier einige Punkte erwähnt werden. Guayusa enthält Koffein - und zwar ziemlich viel, so dass es, wie auch Yerba Mate oder Kaffee, nicht von Kindern getrunken werden sollte. Schwangere oder junge Mütter sollten es ebenfalls meiden. Koffein kann zu Schlaflosigkeit und Hyperaktivität beitragen, weshalb es nicht empfehlenswert ist, spätabends anregende Getränke zu trinken. Wenn Guayusa tatsächlich bewusste Träume hervorruft, wäre es am Abend die beste Zeit, eine Portion des indischen Kräutertees zu trinken.

Guayusa. Einem Geheimnis auf der Spur

Er ist so anregend wie Kaffee und Yerba Mate, beruhigt die Sinne und regt das Gehirn an, und er hat einen ausgezeichneten, milden Geschmack... Warum also ist Guayusa erst vor wenigen Jahren nach Europa und in unser Land gekommen und musste sich seine Position auf dem Markt praktisch von Grund auf aufbauen? Die Wurzel des Problems liegt in den historischen Wirren, die seine Popularisierung erschwerten. Während der Eroberungszeit wurden sowohl Yerba Mate als auch Guayusa von den Jesuiten angebaut und verbreitet. Die Brüder waren in verschiedenen Teilen der Kolonie tätig, genossen aber die größte Autonomie in dem peripheren und aus Sicht der spanischen Krone unbedeutenden Paraguay. Die in diesen Ländern beheimatete Yerba Mate wurde schnell zu einem wichtigen Exportprodukt, das in ganz Südamerika hoch geschätzt wird. Die ursprünglich aus den Amazonaswäldern Ecuadors stammende Guayusa hatte weit weniger Glück. Die Kolonisatoren zogen es vor, sich auf den Anbau von Bananen, Zuckerrohr oder Baumwolle zu konzentrieren. Guayusa hingegen blieb ein Geheimnis der Eingeborenen, und einige Jahrhunderte lang wussten außer den Indianern selbst nur wenige Menschen von seiner Existenz. Besser spät als nie, sagt man. Deshalb hat sich die Marke Pachamama auf eine ehrgeizige Mission begeben: der Guayusa ihren rechtmäßigen Platz im Pantheon der natürlichen Aufgüsse zurückzugeben!

Guayusa Pachamama. Wie kam es zur Gründung der Marke?

Bislang war Guayusa nur in einigen wenigen inländischen Online-Shops erhältlich. Leider haben die horrend hohen Preise von rund 50 Euro pro Kilogramm potenzielle Käufer abgeschreckt. Die Schöpfer der Marke Pachamama erkannten, dass sie große Mengen des Rohstoffs selbst und ohne Zwischenhändler nach Europa importieren mussten, wenn sie wollten, dass nicht nur Südamerikaner, sondern ein breiteres Publikum die außergewöhnlichen Eigenschaften der Guayusa kennenlernt. Die Suche nach einem geeigneten Auftragnehmer erwies sich für den Hersteller als eine große Herausforderung. Das ecuadorianische Internet unterscheidet sich stark von den Standards, die wir in Europa gewohnt sind. Die Macher der Marke erkannten schnell, dass sie auf "traditionellere" Formen der Vernetzung umsteigen mussten. Sie durchsuchten Telefonverzeichnisse, Adressdatenbanken und sogar Anzeigen in der Lokalpresse.

Die folgenden Wochen verliefen in einer Atmosphäre der Unsicherheit. Am Ende hat es aber funktioniert! Pachamama nahm Kontakt zu Cristina auf, der Besitzerin eines kleinen Bio-Bauernhofs in der Provinz Napo. Am Rande des Nationalparks gelegen, sind das Firmengelände und die umliegenden landwirtschaftlichen Flächen sehr beeindruckend. Üppige, exotische Vegetation drängt sich in jeden Winkel und lässt die Grenzen zwischen Anbau und tropischem Regenwald verschwimmen. Bis zu mehrere Meter hohe Ilex guayusa-Bäume dominieren die gesamte unmittelbare Umgebung. Mehr als ein Dutzend Menschen arbeiten auf der Plantage - hauptsächlich Einheimische aus den umliegenden Dörfern. Sowohl im Außendienst als auch im Büro selbst herrscht eine freundliche Atmosphäre, ohne den Hauch von Druck oder unangemessener Eile. Als die Erzeuger Cristina mitteilten, wie viele Tonnen Rohmaterial sie importieren wollten, gab es einen konsternierten Blick. Ein so großer Auftrag war ihr noch nie erteilt worden! Cristina teilte den europäischen Unternehmern mit, dass dies zusätzliche Arbeit erfordere, aber natürlich möglich sei. Hier sind ein paar Worte der Erklärung angebracht. Im Gegensatz zur Yerba Mate, die von den großen Konzernen produziert wird, ist Guayusa noch ein junges und daher kleines und intimes Unternehmen. Der Anbau beschränkt sich auf wenige Hektar, ist oft halbwild und wird von einer stets freundlichen Aura beherrscht, die weit entfernt ist von starren Unternehmensstrukturen. Und das wird wohl auch so bleiben, denn um die entspannte, lächelnde und positive Lebenseinstellung werden die Ecuadorianer wirklich beneidet.

Beginnen Sie Ihr guayusa Pachamama Abenteuer noch heute!

Wir hoffen, dass wir Sie dazu ermutigen konnten, eine ungewöhnliche und noch nicht sehr populäre Pflanze aus dem fernen Ecuador zu probieren. In unserem Shop finden Sie drei Gewichtsvariationen von Ilex guayusa von Pachamama und verschiedene Geschmacksrichtungen, die in den Zusatzstoffen perfekt aufeinander abgestimmt sind. Sie bestehen zu 100 % aus getrockneten Bohnen aus kontrolliert biologischem Anbau, ohne Stäbchen, von mittlerem Gewicht. Die getrocknete Ilex guayusa-Basis ergibt einen köstlichen, delikaten Kräutertee. Wie wird er gebraut? Es ist ganz einfach! Um den wunderbaren, milden Geschmack von Guayusa und seine energetisierenden Eigenschaften zu erleben, geben Sie einfach 1-2 Teelöffel Pachamama in einen Topf, übergießen das Ganze mit kochendem Wasser und lassen es 2-3 Minuten ziehen. Um das Gebräu bequem schlürfen zu können, ist das Yerba-Mate-Zubehör sehr nützlich, insbesondere die Bombilla, die dabei hilft, den Boden zu trennen. Unser Shop bietet auch Guayusa Pachamama Teebeutel an, das ist ecuadorianischer Guayusa in Form von praktischen Beuteln. Wie wird er gebraut? Es ist sogar noch einfacher - einfach einen Beutel Guayusa in einen normalen Becher geben, mit kochendem Wasser übergießen und ein paar Minuten warten. In diesem Fall brauchen Sie keine Bombilla, da der gesamte Kaffeesatz im Beutel eingeschlossen bleibt. Je nach Belieben kann Guayusa mit Zucker oder Säften getrunken oder mit anderen Kräutern und Tee gemischt werden. Probieren Sie Guayusa noch heute und entscheiden Sie selbst, in welcher Form es Ihnen am besten schmeckt!

pixel