Gratisversand ab 35,00 €
In Einkaufsliste speichern
Eine neue Einkaufsliste erstellen

Von einem geheimen Kraut der Indianer bis ein nationales Getränk von Milionen Menschen. Wer hat den Mate Tee popularisiert?

2021-06-18
Von einem geheimen Kraut der Indianer bis ein nationales Getränk von Milionen Menschen. Wer hat den Mate Tee popularisiert?

Wenn Sie sich für die Geschichte von Mate Tee interessieren, wissen Sie schon genau, dass die einheimische Bevölkerung von Paraguay von dem Stamm Guarani die Entdecker seiner Eigenschaften war. Es ist jedoch schwerer Informationen darüber zu finden, auf welche Weise Mate Tee von einer örtlich geschätzten “wunderen Pflanze” das echte Symbol und der wichtige Teil des Alltags von Millionen Einwohnern des Südamerikas wurde. Dazu haben …die jesuitischen Missionare in großem Maße beigetragen!

Jesuitenreduktionen. Eine Utopie, die wirklich existierte!

Das natürliche Verbreitungsgebiet von dem Mate Strauch sind die Territorien von den heutigen brasilianischen Bundesstaaten Rio Grande, Santa Catalina und Parana, der argentinischen Provinz Misiones und dem östlichen Teil des heutigen Paraguays. Nach der Ankunft von Europäern sah die Geschichte dieser Gebieten ein bisschen anders als im Falle von anderen Kolonien aus. Sie waren nicht mit der strengen Hand wie beispielsweise das damalige Mexiko und Peru regiert und eine besonders einflussreiche Gruppe wurden keine Konquistadoren, sondern die jesuitischen Missionare. Eigentlich auf ihre Initiative entstanden die sogenannten Reduktionen, die unabhängigen indianischen Gemeinschaften, die nach der Idee der Gleichheit, Zusammenarbeit und sozialen Gerechtigkeit im weiteren Sinne organisiert wurden. Die friedliche Einstellung der Mönche verursachte, dass sie schnell das Vertrauen der Indianer gewannen. Diese haben sie nämlich in ihr größtes Geheimnis eingeweiht; eine mythische Pflanze, deren Blätter ihnen den Hunger zu lindern, die Konzentration zu verbessern und die notwendige Energie zu geben ließen. Es geht natürlich um den Mate Tee.

Die Jesuiten begonnen schnell in dem Mate Strauch nicht nur das wertvolle Element der Diät, aber auch eine potenzielle Einkommensquelle zu erblicken. Bald entstanden die ersten organisierten Plantagen. Historische Quellen berichten, dass die gesammelten Blätter mit den Stückchen von Zweigen direkt zur Trocknung über den Feuerstellen gingen. Danach waren sie in die provisorischen Lager übertragen, dann wurden sie mit dem Mörser zerkleinert und zum Schluss waren sie in die Ledersäcken verpackt und man flößte sie den Fluss hinunter auf den Holzbooten. Wohin flossen sie? Am Anfang hatte der Vertrieb einen engen und regionalen Charakter. Im Laufe der Zeit, als die Kolonisten endgültig auf den Geschmack von dem edlen Aufguss gekommen sind, war der Ruhm von Mate Tee sogar in den fernen Ländern wie Chile oder in der peruanischen Hauptstadt Lima gut bekannt. Der lokale Markt blieb jedoch am wichtigsten, er befand sich insbesondere um das hauptstädtische Buenos Aires und die Provinz Tucumán im Westen.


mate tee jesuiten reduktionen
Die Ruinen der jesuitischen Reduktion in Paraguay

Mate Tee. Quelle von dem Koffein und… großem Geld!

Mit der Verbesserung der Anbautechniken wurde der Rohstoff eine der bekanntesten Feldfrüchte. Obwohl die von der spanischen Krone eingezogenen und hohen Steuern weiterhin einen Großteil des Gewinns weggenommen haben, begann Mate Tee ein gewinnbringendes Geschäft zu sein. Es wird geschätzt, dass jede Person, die sich mit dem Anbau beschäftigte, musste durchschnittlich 300-400 arrob (die alte Masseneinheit; 1 arrob ist circa 10-12 KG) von Mate Tee exportieren, um die Steuern zu bezahlen und den notwendigen zum Unterhalt Gewinn zu erwirtschaften. Viele Dörfer haben ihn jedoch viel mehr hergestellt. Das war mit der wachsenden Bevölkerung der Reduktionen verbunden. Auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung in den 30-er Jahren des 18. Jahrhunderts wohnten dort circa 140 Tausend von Indianern Guarani!

Leider, die Kassation des Jesuitenordens in 1768 verursachte die allmähliche Entvölkerung und endlich den endgültigen Untergang der Reduktionen. Zum Glück ging nicht das Ritual des Trinkens von Mate Tee mit den Missionaren weg. Private Unternehmen übernahmen die Initiative. Ein besonderer Impuls zu der Entwicklung war der Massenzustrom europäischer Einwanderer zur Wende des 19. zum 20. Jahrhundert. Eigentlich dank ihnen entstanden Marken wie Amanda (die von dem Ankömmling aus Polen, Jan Szychowski geschafft wurde) oder Rosamonte. Das ist jedoch eine etwas andere Geschichte und sicher ein Thema für einen anderen Artikel...

pixel